Preston M90e (Europa-Pack) im Test


Die gebürstete Oberfläche sieht gut aus und gleitet flott durch die Hand. Das Carbon aller Handteile 13m, 14.50m und 16m ist druckfest. Ich habe großes Vertrauen zu dieser Qualität, selbst wenn man bei 16m noch einen Anschlag setzt. Da knackt nichts im Carbon und die Teile verformen sich nicht unter Last. Für das Europa-Paket spielt jedoch noch das 13m eine Rolle.



Wer echte 13m haben will, MUSS auch hier eine Miniextension ans 13m Handteil
aufstecken... Wer im Kanal angelt und auf die maximal Länge nach CIPS angewiesen ist, muss hier
mit diesem Kompromiss leben. In England interessiert es niemenden, ob die Rute echte 13m hat.
Die Pakete werden dort als 14.50m und 16m Pakete angeboten, da man dort das kommerzielle
Karpfenangeln in flachen Teichen favorisiert. Mit der Einführung des Europa-Packs können wir
eigentlich nur froh sein, überhaupt Zugriff auf diese Sahnestücke zu bekommen.



4-teilige Kits mit langer Spitze erreichen fast 6m. So habe ich es mir vorgestellt. Endlich
mal ein Preston-Bundel, was die Besonderheiten der deutschen Kanäle berücksichtigt. Wir haben hier
viel Schifffahrt. Die Kanäle müsssen daher mindestens 3.50m tief sein. Mit den kurzen Karpfenkits
im 16m Paket lies sich so kein Blumentopf gewinnen. Da waren die Kits mit knapp 3m Länge einfach,
zu kurz und Verlängerungsteile konnte man offizielle nicht nachkaufen. Preston hat nun tatsächlich
mal zugehört, was die Angler in Deutschland und BeNeLux brauchen. 13m Ruten mit langen Kits.

Die Kits sind echte "Matchkits" und haben keinen Seitenausgang am Teil 2 für Hohlgummimontagen
(sogenannte slotted kits). Die nachgemessene Länge beträgt 5.60m
 

 

Durchmesserangaben Preston M90 Super Competition Kit
Element oben unten Kommentar
Teil 1 3.52*mm 11.78mm * außen gemessen, da PTFE Hülse bereits eingeklebt.
1.8mm interne PTFE-Hülse passt für Gummizugstärke bis zu Größe 14!
Teil 2 11.28*mm 18.70mm *außen gemessen, da PTFE Führung bereits eingeklebt
Teil 3 17.26mm 26.8mm  
Teil 4 25.27mm 37.00mm  

 
Der Anschlag der M90  ist extrem schnell und beeindruckend für diese Preisklasse!
Man spürt jedoch schon deutlich den Abstand zur M70, obwohl man das aufgrund der 10 Gramm
Gewichtsunterschied niemals vermuten würde. Die M90 schwingt minimal im Teil 1-2 nach und beruhigt
sich schnell wieder. Der Unterschied zur M70 ist für mich deutlich erkennbar.

Jedoch über 1600EUR Preisunterschied für 10 Gramm weniger Eigengewicht im Vergleich zur gleichen
Paketausstattung der M70 machen mich stutzig. Lohnt sich das wirklich? Ich erinnere mich in diesem
Zusammenhang an die goldenen Kits von Sensas. Die Super Competition-kits haben dort einen Katalogpreis
von 700EUR und das nur für ein 6m langens Kit. Hier hätte ich mir gewünscht, dass im Katalog 2017 dieser
Mehrwert der Kits + höchste Carbonklasse deutlicher zur Geltung kommt

Interessant ist noch die Kit-Kompatibiltät zu Sensas Serie 4. Das lange Preston-Kit passt
perfekt auf Teil 6 der Sensas Serie 4 und Serie 5. Das Teil 3 und 2 von Preston passt jedoch zu keinen
weiteren "fremden" Rutenmodellen, die mir bekannt ist. Wer von Sensas zu Preston mit seiner Kopfrute
wechselt, könnte seine langen Sensas-Kits zusätzlich zu diesem Paket nutzen. Für mich ist das nettes Feature.

Alle obigen Foto sind authentische Original-Bilder und keine Katalog-Abbildungen.

Die M90e konnte ich in England mal einem Praxistest unterziehen. Es war möglich die Rute bis 14.50m
zu fischen. Auf 16m sehe ich ohne Brille den Korken im Wasser nicht mehr.

Zum Testen der M90 verwendete ich eine 0.4 Gramm Pose aus der neuen "commercial float range" von
Preston Legende Des Shipp.

Zum Angeln mit Paste oder kleinen Pellets benötigt man eine Pose mit einer gut tragenden Antenne.


Das Hausgewässer von Preston ist der Barston Lake. Ein sehr flaches Gewässer an einer gepflegten Golfanlage von vielleicht einem Meter Wassertiefe. Geangelt wird an meinem Platz in ca 70cm Wassertiefe.  Die Hauptschnur ist eine 0.15mm Schnur und das ca 8cm lange Vorfach mit 14-er Haken an 0.13mm Schnur fische ich mit einem 6mm vorgeweichten Sonubait Pellet.

Schwierig ist das Herausschieben der kurzen ca 1m langen Montage and er 14.50m Pole M90. Die Pose ist irre leicht und jede überhastete Schwingung der Kopfrutenspitze führt zum Verheddern der Schnur über die Rutenspitze.
Ich fühle mich gerade wie ein Anfänger, der die Pole im Schneckentempo rausschiebt. Ein falscher und zu starker Anschlag beim Biss lässt die Montage
aus dem 80cm tiefen Wasser schnipsen und bereitet den Zuschauern 'Freude', dass sie nicht allein mit dem Problem sind.
Zig mal hat sich alles um die Spitze gewickelt. Wäre es meine Montage, wäre sie der Schere zum Opfer gefallen.

Die geschliffene Carbonoberfläche gleitet richtig gut durch die Hände.  Ich würde gern die Pole schneller rausschieben, doch die Gefahr des Vertüddelns der Montage ist einfach zu groß. Das 13m Handteil hat im Bereich, wo man die Pole üblicherweise festhält, einen Durchmesser von ca 46-47mm.  Es fühlt sich ausgesprochen druckfest an und schafft Vertrauen, dass man im Drill gut Gegenhalten kann, ohne große Rücksicht auf das Material nehmen zu müssen. Die M90 teste ich mal mit zusätzlickem 14,50Handteil + zusätzliche Miniextension, um die Grenzen des Machbaren besser bewerten zu können.

Während ich noch am Staunen bin wie gut die Rute steht, verschlage ich gleich den ersten Biss. Daneben. Ich soll nicht seitlich anschlagen, sondern gerade nach oben!
Also neu beködern. Vorgeweichten Pellet ran und raus mit dem Knüppel. Jedoch ganz langsam schieben. Diesmal passt alles. Ich bin neugierig auf den ersten Drill.

Der blaue Hohlgummi (Elastic Rating 8) ist in meinem Testmodell vormontiert. ich teste es gleich mit dem "sprinkle soft pod", wo man kleine 2mm Pellets dezent rausrieseln lassen kann. Doch dazu später mehr und ausführlicher, wie das mit "soft pot" funktioniert. Meim Angeln mit kurzen Kits - hier in meinem Fall ein Pulla Power Kit mit seitlichem Slot zum Herausziehen des Hohlgummis. Man benötigt daher 2!! Abroller, damit die Rute durch die Hebelwirkung nicht durchbricht.






Ich beködere den PR36 Haken (barbless = ohne Widerhaken) mit einem weichem Sonubait-Pellet, greife die Pole und schiebe sie langsam über die Wasseroberfläche. Immer die Montage im Blick, damit nichts verheddert. Dies ist etwas ungewohnt für mich. Ich fische sonst längere Montagen und muss auf dieses Detail sonst nicht so achten. 14.50m ist für mich schon grenzwertig. Ich sehe die Antenne nicht klar und habe meine Brille nicht zur Hand.

Auf 16m hätte ich einen Sufleur benötigt, der mir zuruft, dass der Korken weg ist. Meine Ohren sind noch gut. Meine Augen fokusieren auf diese Distanzen nicht mehr so gut.

Die Hauptbeleiung ist als Kette ausgeführt. Man sieht das weiter oben (im Bericht auf den Fotos mit den Wickelbrettchen) deutlicher. Unterhalb sind im Abstand von je 10cm noch 2 weitere Schrote, die hier auf dem Bild nicht mehr zu erkennen sind.

Zur Erinnerung: Ich teste die M90 hier mit KARPFEN-Kits, da das Gewässer sehr flach ist und ich die Biegekurve und das Rutenverhalten unter Last sehen möchte.

Die M90e wird mit ganz leichten Matchkits (5.60m) geliefert und die Rute ist damit noch steifer und leichter als mit Karpfenkit und aufgesetzten "soft pot".

Seht ihr die Antenne auf dem Foto? Ich konnte es live bei diesen Lichtverhältnissen nur verschwommen erkennen. Ich habe keine Ahnung, wie ältere Angler das dann bei 16m noch sehen sollen.

Ein kleiner Brassen konnte dem Pellet nicht wiederstehen. Angeln ohne Widerhaken funktioniert erstaunlich gut. Ich habe zwar Bisse verschlagen, aber keinen Fisch im Drill verloren.
Auch hier arbeite ich mit dem Gummizug über den seitlichen Ausgang. In der Hand habe ich den herausgezogen Gummizug und kann so den Fisch in der Phase des Kescherns schneller kontrollieren.
Gut zu erkennen ist auch wie flach die Gewässer hier in Birmingham sind und das Angeln auf Karpfen und Brassen einen sehr viel weicheren Anschlag beim Biss erfordert.

Ich zieh den Fisch bis fast vor die Füsse und halte das Kit etwas hoch, damit der Fotograf länger was vom Fisch sehen kann. Geschafft. Fisch ist im Kescher. So muss ein realer Test aussehen! Kaum zu glauben, dass die Preston Response M90 das alles so mühelos wegsteckt ohne dicken Backen zu machen. Ich hatte zuvor etwas Vorurteile, ob eine nur 790 Gramm schwere High-End Kopfrute wirklich so brutal hart und steif gebaut werden sollte. Mit gefällt der Kompromiss die Rute mit kurzen F1 Kits auf Karpfen zu angeln und mit langen Match-Kits im tiefen Kanal. Wer sich das Europa-Paket einer M90, M70 oder M50 gönnt, sollte sich auch mal  die F1 Short Stop Kits und die Pulla Roller Powerkit auf seine Wunschliste schreiben.
Die Matchkits werden übrigens gleich mit eingeklebten internen PTFE Hülsen geliefert. Sehr vorbildlich!

Der Katalogpreis dieses M90e Packs liegt bei 3.899EUR. Die M70e kostet als Alternative bei gleicher Ausstattung nur 2299EUR

Text und Bildmaterial Maik Fiebig

Drucken E-Mail